Dr. jur. Dr. hab. M. R. Hecker

Beruflicher Werdegang

1962 Abitur
1962 Aufnahme des Philologiestudiums an der Universität Erlangen
1963 Aufnahme des Psychologiestudiums an der Universität Heidelberg
1969 Abschluss Diplom-Psychologe
1970 Eintritt in das Bundeskriminalamt/Kriminaltechnisches Institut (Fachgruppe Handschriften)
1974 Ernennung zum Leiter der Fachgruppe Handschriften
1981 Beförderung zum Leitenden Wissenschaftlichen Direktor
1985 Erweiterung der Fachgruppe um die Gebiete Forensische Sprechererkennung und Forensische Linguistik
1996 Promotion zum Dr.jur. an der Humboldt-Universität zu Berlin
2000 Habilitation an der Rechtsuniversität Breslau
2000 Diensttuender Abteilungsleiter des Kriminaltechnischen Institutes des BKA (April bis Dezember)
2004 Eintritt in den Ruhestand

Mitgliedschaften

  • Von 2013-2016 Mitglied im „Wissenschaftsrat des chinesischen Forschungsinstitutes für Handschriften- und Urkundenuntersuchung“
  • Seit 2011 Mitglied der Bestellungskommission für Schriftsachverständige des Niederländischen Justizministeriums NRGD (Nederlans Register Gerechtelijk Deskundigen)
  • Seit 1980 Mitglied der American Society of Questioned Document Examiners (ASQDE), seit 2015 Live Member
  • Bis 1984 Mitglied der Forensic Science Society (FSS)
  • Bis 1985 Mitglied der American Academy of Forensic Sciences (AAFS)
  • 1997-2001 Mitglied des Lenkungsausschusses European Network of Forensic Handwriting Experts (ENFHEX)
  • 1974 – 1993 Mitglied der Gesellschaft für Forensische Schriftuntersuchung (GFS) e.V. (früher Fachverband für gerichtliche Schriftuntersuchung e.V.), seit 2012 erneute Mitgliedschaft
    • 1975-1983 Vorsitzender des Prüfungsausschusses der GFS
    • 1981-1983 Mitglied des Ehrengerichts der GFS
    • 1983-1989 Vizepräsident der GFS
    • 1989-1993 Präsident der GFS
  • Seit 1998 Mitglied der International Graphonomics Society (IGS)
  • Seit 1997 ständige Mitarbeit im Redaktionsteam der Mannheimer Hefte für Schriftvergleichung

Fachbezogene Aktivitäten

  • Seit 1981 Mitglied des Prüfungsausschusses zur bundesweiten Bestellung von Schriftsachverständigen bei der IHK Darmstadt
  • Bis 2004 Leitung der Forensischen Arbeitsgruppe Handschriften und Sprechererkennung auf Bund-/Länderebene der Polizei
  • Fachliche Leitung von 5 Lehrgängen für polizeiliche Schriftsachverständige
  • Fachliche Leitung von 5 Lehrgängen für polizeiliche Schriftprüfer
  • Mitwirkung (2) als Experte bei der Akkreditierung des Niederländischen Nationalen Forensischen Institutes in Rijkswijk
  • Co-Gutachter von vier Dissertationen der LaTrobe Universität/Australien (Fachrichtung Handschriften)
  • Co-Gutachter zur Berufung eines Professors der LaTrobe Universität/Australien (Fachrichtung Schreibmotorik)
  • Mitwirkung in einem 5köpfigen Gutachtergremium in einem Wiederaufnahmeverfahren wegen Mordes in Frankreich
  • Gutachter über ein gemeinsames ESPRIT-Forschungsprojekt der Universitäten Nijmegen/Genua/ Dublin im Auftrag der EG-Kommission Brüssel in Nijmegen und Genua
  • Leiter des EU-Projektes Strengthening the Forensic Capacities of the National Turkish Police
  • Lehrveranstaltungen an den Universitäten Mainz und Trier
  • Gastvorträge und Workshops an den Universitäten Bonn, Heidelberg (2017), Saarbrücken (EDV-Gerichtstag) und Wien
  • Haupttätigkeit als Schriftgutachter einschließlich der Vertretung der Gutachten vor Gericht, auch im Ausland (Italien/Malta/Österreich/Schweiz)
  • Teilnahme an und Ausrichtung von Ringversuchen
  • Begutachtung für die Gedenkstätte Yad Vashem

Aus- und Fortbildung

Teilnahme an ca. 65 Fachtagungen und -konferenzen im In- und Ausland, darunter England, Frankreich, Hong Kong, Israel, Italien, Japan, Kanada, Litauen, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Schweden, Schweiz und Spanien, meist mit eigenen Vorträgen.
Regelmäßige Teilnahme an den Sachverständigenveranstaltungen der IHK Wiesbaden.
Regelmäßige Teilnahme an den Workshops der Universität Mannheim.